Ob zu groß oder zu klein: Schamlippenkorrektur! - MOOCI

Schamlippenkorrektur - Jetzt alle Informationen erfahren

Die inneren Schamlippen können genetisch bedingt vergrößert oder asymmetrisch sein. Aber auch durch Schwangerschaften und den Alterungsprozess können sich diese verändern. Eine Labioplastik kann die Schmerzen nachhaltig lindern und wieder zu neuem Wohlbefinden verhelfen.

Dauer

60-120 Minuten

Ausfallzeit

Keine

Stationär

Nicht notwendig
Unverbindliche Anfrage stellen

Wann ist eine Labioplastik sinnvoll?

Bei einem Beratungsgespräch und einer ersten Untersuchung stellt der Arzt zunächst fest, welche Ausgangssituation vorliegt.

Die Gründe für eine Labioplastik sind in der Regel:

  • Zu große innere Schamlippen
  • Asymmetrie der inneren Schamlippen
  • Zu kleine äußere Schamlippen

Eine Schamlippenkorrektur ist dann sinnvoll, wenn durch zu große innere Schamlippen Schmerzen entstehen. Auch wenn sich die Patientin dadurch schämt und im Alltag eingeschränkt ist, kann eine Schamlippenkorrektur eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erzielen! Sollten die äußeren Schamlippen zu klein sein, können ebenfalls Schmerzen, sowie häufige Harnwegserkrankungen auftreten.

 

 

 

Was muss vor einer Schamlippenkorrektur beachtet werden?

Vor der Schamlippenkorrektur finden ausführliche Beratungsgespräche mit dem Arzt statt. Er beantwortet alle Fragen und bespricht die Vorgehensweise, sowie die Ergebnisse, die zu erwarten sind.

Etwa zwei Wochen vor der Operation sollte die Patientin das Rauchen einstellen, da es sonst zu Komplikationen während und nach der Operation kommen kann. Auch auf blutverdünnende Medikamente sollte die Patientin eine Woche vor dem Eingriff verzichten.

Die Operation kann, je nach Ausgangssituation und Wünschen der Patientin, in lokaler Betäubung, Dämmerschlaf oder unter Vollnarkose durchgeführt werden. Sollte die Patientin eine Vollnarkose wünschen, oder vom Arzt empfohlen werden, darf sie sechs Stunden davor nichts mehr Essen.

Wie verläuft eine Labioplastik?

Je nach Ausgangssituation gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Im Folgenden stellen wir euch die gängigsten Eingriffe kurz vor.

Vergrößerung der äußeren Schamlippen:

Sollten die äußeren Schamlippen zu klein sein, kann der Arzt diese mit Eigenfett vergrößern. Hierfür wird zunächst eine Liposuktion (meist am Bauch oder den Oberschenkeln) durchgeführt. Anschließend werden die abgesaugten Fettzellen für den Transfer aufbereitet. Auf schonende Weise spritzt der Arzt dann das Fett mit feinen, stumpfen Kanülen in die äußeren Schamlippen. Durch die Vergrößerung werden die inneren Schamlippen wieder geschützt. Das Ergebnis ist dauerhaft, jedoch kann der Arzt das Ergebnis nicht ganz genau vorhersagen, da nicht alle Fettzellen anwachsen. Sollte bei der Patientin nicht genügend Eigenfett vorhanden sein, so besteht auch die Möglichkeit, den Volumenverlust mit Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff und wird mit der Zeit wieder vollständig abgebaut. Daher hält das Ergebnis einer sogenannten Fillerbehandlung meist nur etwa ein Jahr. Danach kann die Behandlung mit Hyaluronsäure nach Belieben aufgefrischt werden.

Je nach angewendeter Methode, beträgt die Dauer des Eingriffes zwischen 30 Minuten und eineinhalb Stunden.

Verkleinerung/Angleichung der inneren Schamlippen:

Bei der Labioplastik setzt der Arzt die Schnitte so, dass der Scheideneingang verdeckt bleibt. Das überschüssige Gewebe wird anschließend so symmetrisch wie möglich entfernt. Meist verwendet der Chirurg eine Art Laserskalpell, womit er ein besonders genaues Ergebnis erzielen kann. Zudem ist die Operation mit einem Laserskalpell gewebeschonend und blutungsarm. Abschließend vernäht der Arzt die Schnitte mit feinsten Fäden.

Der Eingriff dauert meist zwischen 60 und 90 Minuten.

Was muss nach der Operation beachtet werden?

Nach dem Eingriff kann die Patientin die Klinik innerhalb weniger Stunden wieder verlassen. Du erhältst vom Arzt spezielle Einlagen und eine desinfizierende Fettcreme, welche als Schmerzprophylaxe dienen. In den ersten Nächten kann es zu einem Brennen und Drücken im operierten Bereich kommen.

Die Fäden, die der Arzt bei der Verkleinerung der Schamlippen verwendet, lösen sich von selbst auf. Duschen kann man bereits nach dem dritten Tag wieder. Je nach beruflicher Tätigkeit, kann die Patientin schon nach wenigen Tagen wieder zurück zur Arbeit. Es ist allerdings besonders wichtig, dass Reibung und Belastung sechs Wochen lang vermieden wird. Das bedeutet: Lockere Kleidung tragen, kein Geschlechtsverkehr, kein Sport! Auch auf Tampons sollte die Patientin zunächst verzichten.

Welche Risiken birgt eine Schamlippenkorrektur?

Nach einer Labioplastik kommt es häufig zu Schwellungen und blauen Flecken im operierten Bereich. Die Schwellungen können mehrere Monate lang anhalten. Die Schmerzen nach der Operation werden unterschiedlich stark sein, weshalb der Arzt Medikamente zur Linderung verschreibt. Wird die Region zu früh belastet, kann es unter Umständen zu Wundheilungsstörungen kommen.

Wie viel kostet eine Labioplastik?

Die Kosten für eine Schamlippenkorrektur lassen sich pauschal nicht nennen, da die Ausgangssituation, sowie der Aufwand immer von Patientin zu Patientin variieren. Die Kosten setzen sich aus folgenden Faktoren zusammen: Erstgespräch, Nachsorgeuntersuchung, Kosten für den Eingriff, Gehalt für Arzt, Narkosearzt und Assistenten, Material, Medikamente und einen eventuellen Krankenhausaufenthalt. Einen genauen Preis, welcher individuell an Dich angepasst ist, kannst Du bei unseren Spezialisten anfragen!

Preis für eine Schamlippenkorrektur anfragen

Das Wichtigste zur Schamlippenkorrektur zusammengefasst:

  • Bei der Korrektur der inneren Schamlippen entfernt der Arzt überschüssiges Gewebe oder gleicht es an.
  • Sind die äußeren Schamlippen zu klein, kann er diese durch Eigenfett vergrößern.
  • Der Eingriff findet unter Vollnarkose, Dämmerschlaf oder lokaler Betäubung statt und dauert etwa 90 Minuten.
  • Nach der Operation oder der Behandlung muss die Patientin Reibung und Belastung für etwa sechs Wochen vermeiden.
  • Nach einer Labioplastik kann es zu blauen Flecken, Schmerzen und längeren Schwellungen kommen.

Finde jetzt Deinen passenden Arzt

 

Quellen

Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie: Intimkorrektur bei Frauen (Patientenratgeber) http://www.dgaepc.de/wp-content/uploads/2015/04/Intimchirurgie_bei_Frauen.pdf (letzter Zugriff: 11.06.2019)

Turkof E, Sonnleitner E, Stirn A: Schamlippenkorrektur. Maudrich, Wien 2008

 

Du möchtest Dich näher informieren?

Unsere Spezialisten beraten Dich gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei.
Rufe uns einfach an: + (01) 5813475 (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr), oder nutze unser Kontaktformular.

Spezialisten in Deiner Nähe

Jetzt unverbindliche Frage stellen

Schritt 1 von 2

50%

Fehlt Dir ein Arzt im Netzwerk?

Der Damm liegt bei Frauen zwischen Scheide und Darmausgang, dem sogenannten After. Bei Geburten kann es oft passieren, dass es zu einem Dammriss kommt. Speziell wenn der Kopf des Kindes durch den Geburtskanal tritt, wird die Haut in diesem Bereich stark beansprucht. Meist stößt das Gewebe hierbei an seine Grenzen und hat einen Dammriss zur Folge. Besonders bei größeren Babys oder schnellen Geburten kann die Haut durch die übermäßige Dehnung einreißen. Die Tiefe des Risses hängt dabei davon ab, wie schnell das Gewebe gedehnt wird und auch von der natürlichen Gewebeelastizität. Meist wird das Einreißen des Dammes von den Frauen erst nach der Geburt wahrgenommen, denn während der Geburt schüttet der Körper viele schmerzbetäubende Hormone aus.

Die Hypospadie stellt die häufigste angeborene Entwicklungsstörung des Harn- und Geschlechtsapparates dar. Der Begriff geht dabei auf die beiden griechischen Wörtern „hypo“ für „unten“ und „spadon“ für „Spalte“ zurück, die auch gleichzeitig ein charakteristisches Merkmal der Fehlbildung beschreiben. Nachfolgend haben wir Dir alle wichtigen Informationen über das Krankheitsbild sowie den Operationsablauf dargestellt.

Eine angeborene Penisverkrümmung kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Eine mögliche Ursache ist beispielsweise eine verkürzte Harnröhre, welche zu einer erektilen Dysfunktion führen kann. Durch einen operativen Eingriff lässt sich die Verkrümmung korrigieren.