Plastische Chirurgie > Brust OP

Brust OP - Alle wichtigen Informationen rund um die Brustoperation

Das Ziel einer Brustoperation ist die Veränderung der weiblichen oder männlichen Brust. Grundsätzlich unterscheidet die Medizin zwischen der Brustvergrößerung, Bruststraffung und Brustverkleinerung. Zudem besteht die Möglichkeit die Männerbrust, auch Gynäkomastie genannt, chirurgisch zu behandeln.

Brustverkleinerung

Brustverkleinerung

Eine große Brust führt bei vielen Frauen nicht nur zu körperlichen, sondern auch zu psychischen Problemen. Bei der Operation entfernt der Chirurg überschüssiges Gewebe und formt die Brust neu. Nach einer Brustverkleinerung bleiben immer sichtbare Narben zurück, welche aber durch eine gute Narbenpflege gemildert werden können.

Alles zur Brustverkleinerung
Gynäkomastie

Gynäkomastie

Die Gynäkomastie ist eine ein- oder beidseitige Vergrößerung der männlichen Brustdrüse. Dies kann nicht nur Schmerzen hervorrufen, sondern ist meist auch eine große psychische Belastung für die Betroffenen. Mit Hilfe einer Hormontherapie oder einer Operation, lässt sich die „Männerbrust“ entfernen.

Alles zur Gynäkomastie
Brustvergrößerung

Brustvergrößerung

Bei der Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) kann der Chirurg die Brust durch das Einsetzen von Implantaten formen und vergrößern. Dafür stehen unterschiedliche Implantatformen zur Verfügung, welche Dein Arzt auf verschiedene Arten in der Brust positionieren kann.

Alles zur Brustvergrößerung
Bruststraffung

Bruststraffung

Bei der Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) kann der Chirurg die Brust durch das Einsetzen von Implantaten formen und vergrößern. Dafür stehen unterschiedliche Implantatformen zur Verfügung, welche Dein Arzt auf verschiedene Arten in der Brust positionieren kann.

Alles zur Bruststraffung
Brustwarzenkorrektur

Brustwarzenkorrektur

Die Korrektur der Brustwarzen hat meist einen ästhetischen Hintergrund. Allerdings können auch die Beeinträchtigung der Stillfähigkeit oder Entzündungen Ursachen für eine Brustwarzenkorrektur sein.

Alles zur Brustwarzenkorrektur

Alles über Brustoperationen

Brustoperationen gehören zu den beliebtesten Operationen weltweit. Das Ziel einer Brustoperation ist die Veränderung der weiblichen oder männlichen Brust. Grundsätzlich unterscheidet die Medizin zwischen der Brustvergrößerung, Bruststraffung und Brustverkleinerung. Zudem besteht die Möglichkeit die Männerbrust, auch Gynäkomastie genannt, chirurgisch zu behandeln. Eine Korrektur der Brustwarzen ist ebenfalls möglich. MOOCI hat die wichtige Informationen über die verschiedenen Brust-OPs zusammengestellt.

Was versteht man unter Brustoperationen?

Unter den Begriff fallen verschiedene Arten der Brustkorrektur. Am gefragtesten sind Bruststraffungen, -verkleinerungen und -vergrößerungen. Die Korrektur der Brustwarzen ist ebenfalls beliebt. In seltenen Fällen müssen sich Männer wegen einer Gynäkomastie (Männerbrust) behandeln lassen. Mithilfe des Eingriffs bekommt der Patient die Brust, welche er sich wünscht, was sich wiederum positiv auf das Selbstbewusstsein auswirkt.

Für wen kommt eine Brust-OP in Frage?

Eine Brustoperation ist für Patienten geeignet, die mit dem Aussehen ihrer Brust unzufrieden sind und sich eventuell sogar in ihrer Lebensqualität eingeschränkt fühlen. Oftmals sinkt das Selbstbewusstsein oder alltägliche Aufgaben sind nicht mehr ohne Schmerzen auszuführen. Die Brustoperation kann das Selbstwertgefühl der Patienten wieder steigern und ihnen ein großes Stück der Lebensqualität zurückgeben. Du solltest Dich gesundheitlich in guter Verfassung befinden, denn so lassen sich bestimmte Risiken und Komplikationen während und nach der OP von vornherein ausschließen. Für einen Eingriff an der Brust musst Du volljährig sein. Nur in sehr seltenen Fällen operieren Chirurgen auch Minderjährige, allerdings ist dazu eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten notwendig. Es ist ratsam eine Brustoperation erst dann vorzunehmen, wenn das Brustwachstum komplett abgeschlossen ist.

Welche Arten der Brustoperation gibt es?

Wir stellen Dir die unterschiedlichen Arten der Brustoperationen etwas genauer vor.

Brustvergrößerung:

Viele Frauen sind mit der Größe ihres Busens nicht zufrieden und wünschen sich ein größeres und pralles Dekolleté. Die Brustvergrößerung verhilft den Patientinnen häufig wieder zu einem positiveren Lebensgefühl und zu einem größeren Selbstbewusstsein. Insgesamt gibt es drei verschiedene Techniken, welche bei einer Vergrößerung der Brust zum Einsatz kommen können. In einem Vorgespräch entscheidet der Chirurg, welche Methode für Dich am geeignetsten ist. Bei der submuskulären Methode bringt der Chirurg das Implantat unter dem Brustmuskel an. Bei der subglandulären Technik setzt er das Implantat unter der Brustdrüse und über dem großen Brustmuskel ein. Die dritte Methode (Duale Plane) ist ein Mix aus der submuskulären und subglandulären Methode. Der Experte setzt den Schnitt entweder unterhalb der Brust, über die Achsel, oder entlang der Brustwarze. Die Behandlung findet unter Vollnarkose statt und dauert etwa ein bis zwei Stunden. Du musst mit einer Ausfallzeit von bis zu einer Woche rechnen.

Bruststraffung:

Die Entscheidung für eine Bruststraffung entsteht in der Regel dann, wenn der Busen keine schöne Form mehr aufweist, sondern schlaff nach unten hängt und sich das Volumen stark verringert hat. Eine Bruststraffung verhilft den Patientinnen wieder zu einem harmonisch aussehenden Busen und steigert das eigene Selbstvertrauen. Der Chirurg setzt gezielte Schnitte und entfernt die überschüssige Haut und das Gewebe. Durch die Bruststraffung hebt sich die Brust wieder an. Häufig geschieht eine Straffung des Busens in Kombination mit einer Vergrößerung oder einer Verkleinerung der Brust. Der Eingriff findet unter Vollnarkose statt und dauert etwa ein bis zwei Stunden. Die Ausfallzeit kann bis zu einer Woche betragen.

Brustverkleinerung:

Nicht nur zu kleine Brüste können einen Leidensdruck bei Frauen auslösen. Auch ein zu großer Busen ist für viele Patientinnen häufig eine Qual. Das Gewicht der Brüste führt oftmals zu Rückenschmerzen und kann Haltungsschäden hervorrufen. Die Verkleinerung der Brüste ist für die Betroffenen meist eine große Erleichterung, da sie den Busen nicht mehr verstecken müssen und die Schmerzen der Vergangenheit angehören. Ebenso wie bei der Brustvergrößerung gibt es auch hier verschiedene Techniken, wie der Arzt den Schnitt setzen kann. In den meisten Fällen verläuft der Schnitt um den Brustwarzenhof herum und wird vertikal zur Brustumschlagfalte fortgesetzt. Anschließend kann der Spezialist das überschüssige Gewebe leicht entfernen und eine neue, kleinere Brust formen. Die Operation findet unter Vollnarkose statt und dauert etwa ein bis zwei Stunden. Die Ausfallzeit beträgt bis zu einer Woche.

Gynäkomastie:

Unter einer Gynäkomastie versteht die Medizin die stark vergrößerte Brust eines Mannes. Ursachen sind unter anderem starkes Übergewicht, oder eine Störung im Hormonhaushalt. Die Patienten leiden in den meisten Fällen sehr unter der Männerbrust und verlieren ihr Selbstbewusstsein. In manchen Fällen können die Betroffenen den Symptomen mit Sport und einer gesunden Ernährung entgegenwirken. Hilft jedoch auch eine gesunde Lebensweise nicht mehr, dann bleibt meist nur noch ein operativer Eingriff übrig. In der Regel muss der Chirurg nur einen kleinen Schnitt setzen, damit er das überschüssige Brust- und Fettgewebe entfernen kann. Liegt eine sehr starke Vergrößerung vor, dann kann es durchaus notwendig sein, die Brust noch etwas zu straffen. Der Eingriff findet entweder unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung statt und dauert etwa ein bis zwei Stunden. Die Ausfallzeit beträgt bis zu drei Tage.

Brustwarzenkorrektur:

Asymmetrien oder Fehlbildungen der Brustwarzen sind häufige Gründe, weshalb sich Patienten für eine Brustwarzenkorrektur entscheiden. Unangenehme Begleiterscheinungen können unter anderem Entzündungen oder die Beeinträchtigung der Stillfähigkeit sein. Nach einer Korrektur, haben die meisten Patienten wieder ein ganz neues Selbstwertgefühl. Bei einer Schlupf-/ Hohlwarze gehen die Brustwarzen nach innen. Mit einem relativ einfachen Eingriff kann der Chirurg die Brustwarze nach außen ziehen. Leidet der Patient unter zu großen Brustwarzen, dann setzt der Arzt einen Schnitt quer über die Brustwarze und entfernt das überschüssige Gewebe. Er kann dadurch die Dicke und die Länge der Brustwarze gezielt an Deine Wünsche anpassen. Ebenfalls ist eine Verkleinerung des Brustwarzenhofes möglich. Die Behandlung findet unter lokaler Betäubung statt und dauert etwa 60 Minuten.

Welche Risiken birgt eine Brustoperation?

Jede Operation ist für den Körper eine nicht zu unterschätzende Belastung. Nach der Operation treten häufig Schwellungen und Blutergüsse auf, welche jedoch meist nach wenigen Tagen wieder abheilen. Schmerzen nach dem Eingriff sind ebenfalls normal. In seltenen Fällen kann eine Wundheilungsstörung auftreten. Blutungen, Embolien oder Thrombosen lassen sich ebenfalls nicht ausschließen. Es ist wichtig, dass Du die Nachsorgeterminen wahrnimmst, denn so kann Dein Arzt sofort handeln, falls es zu Komplikationen kommen sollte. In selten Fällen kann es passieren, dass eine Brust-OP die Stillfähigkeit beeinträchtigt.

Welche Vorteile bringt eine Brust-OP mit sich?

Nach einer Operation der Brust kehrt bei vielen Patienten wieder das Selbstbewusstsein zurück. Sie erhalten zudem ein neues Körpergefühl. Gerade nach einer Brustverkleinerung fühlen sich viel Patienten von einer großen Last befreit, da sie nicht mehr unter Schmerzen, hervorgerufen durch die zu große Brust, leiden müssen.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Die Kosten variieren stark. Es kommt darauf an um was für einen Eingriff es sich handelt. Die Kosten für eine Brustwarzenkorrektur beginnen bei etwa 800 Euro. Die Kosten für eine Bruststraffung können bis 8000 Euro betragen.

Beteiligt sich die Krankenkasse an den Kosten?

Handelt es sich bei der Brustoperation um einen medizinisch notwendigen Eingriff, dann beteiligen sich die Krankenkassen in den meisten Fällen an den Kosten. Hat der Eingriff nur einen ästhetischen Hintergrund, dann musst Du die Kosten selbst tragen. Oftmals musst Du Dir von einem Arzt bescheinigen lassen, dass Du beispielsweise durch eine zu große Brust in Deinen alltäglichen Aktivitäten eingeschränkt bist, oder unter starken Schmerzen leidest. Kläre am besten im Vorfeld mit Deiner Krankenkasse ab, wie es mit einer Kostenübernahme aussieht.

Alle wichtigen Infos zusammengefasst:

  • Brustoperationen gehören zu den beliebtesten Operationen
  • Brustverkleinerung, -vergrößerung und -straffung fallen darunter, genauso wie die Korrektur der Brustwarzen und die Behandlung der Männerbrust (Gynäkomastie)
  • Der Operation verhilft den Patienten zur gewünschten Brust
  • Die Eingriffe dauern etwa ein bis zwei Stunden und die Ausfallzeit kann bis zu einer Woche betragen
  • Die Kosten beginnen ab etwa 800 Euro
  • Ist der Eingriff medizinisch notwendig, dann zahlt die Krankenkasse, ansonsten musst Du selbst für die Kosten aufkommen

Wie finde ich den richtigen Arzt?

Die Suche nach einem Arzt, bei dem Du Dich wirklich wohlfühlst, kann sich als schwierig gestalten. Das Internet bietet Dir eine Fülle an verschiedenen Chirurgen und die richtige Auswahl zu treffen fällt meist schwer. MOOCI hat es sich aus diesem Grund zur Aufgabe gemacht, die besten Ärzte an einem Ort zu vereinen. Bei uns kannst Du schnell und einfach mehrer geprüfte Ärzte kontaktieren. MOOCI möchte Dir die Suche nach dem idealen Experten erleichtern. Schaue am besten gleich jetzt nach, welche Experten sich in Deiner Nähe befinden. Wir freuen uns über Deine Anfrage!


Bekannt u.a. aus den Medien:

Gesund & Fit berichtet über MOOCI. Dein Expertennetzwerk in der ästhetischen Medizin
Donna berichtet über MOOCI. Dein Expertennetzwerk in der ästhetischen Medizin
Puls4 berichtet über MOOCI. Dein Expertennetzwerk in der ästhetischen Medizin
Brutkasten berichtet über MOOCI. Dein Expertennetzwerk in der ästhetischen Medizin