Mythen rund um Cellulite und erschlaffte Haut! - MOOCI
Mythen rund um Cellulite und erschlaffte Haut!

Leidest Du auch unter erschlaffter Haut? Damit bist Du keinesfalls allein! Rund 80 bis 90 Prozent der Frauen, aber auch genügend Männer, weltweit sollen unter Dellen und schlaffer Haut leiden – kein Wunder also, dass die Hautstraffung eines der meist gefragten Beauty-Gesprächsthemen und derzeit bei den Beautybehandlungen sehr beliebt ist. Es gibt dutzende von Ratgebern darüber, wie man erschlaffte Haut und Dellen bekämpfen und loswerden kann. Doch nicht alle vermeintlichen Tipps und Fakten stimmen und helfen auch wirklich. Wir haben die häufigsten Mythen rund um das Thema Hautstraffung für Dich zusammengefasst.

Schlanke Frauen bleiben von Cellulite verschont!

Leider nein, denn die Dellen in der Haut sind größtenteils genetisch bedingt. Der Grund dafür liegt in der weichen Struktur der weiblichen Haut, welche wiederum wichtig bei Schwangerschaften ist. Die elastischen Fasern des Bindegewebes ziehen sich zusammen, sodass sich dieses die Hautoberfläche absenken und sichtbare Dellen und Beulen verursacht.  Übergewicht verstärkt diesen Effekt zwar, indem es zusätzlich Fettzellen nach außen drückt, doch grundsätzlich hängt die Entstehung von Cellulite nicht mit dem Körpervolumen zusammen.

Eine Diät hilft gegen schlaffe Haut!

Natürlich ist es von Vorteil, die Fettzellen an Oberschenkel und Po durch eine Diät zu reduzieren. Eine gute, gesunde Ernährung verlangsamt den Prozess der Orangenhaut oder zögert ihn heraus. Daher kann eine Diät die Fettzellen an Po und Oberschenkel reduzieren. Starke Gewichtsschwankungen durch eine Crash-Diät zum Beispiel, begünstigen allerdings die Sichtbarkeit von Dellen und wirken eher kontraproduktiv. Oft folgt nach einer radikalen Diät und hohen Gewichtsabnahme der gefürchtete Jojo-Effekt, wodurch das Bindegewebe extrem leidet und sich Cellulite sogar verschlimmern kann. Nur wenn man sich auf eine längere Zeit hinweg gesund ernährt und auch ausreichend bewegt, kann das Bindegewebe optisch verbessert werden.

Cremes helfen gegen schlaffe Haut!

Von Antioxidantien bis zu Koffein, ständig kommen neue Wundermittel auf den Markt, die unsere Dellen und unsere schlaffe Haut glätten sollen. Leider alles leere Versprechen, denn Produkte aus der Drogerie können lediglich in die oberen Schichten der Haut eindringen. Die Ursachen von schlaffer Haut liegen aber deutlich tiefer verankert. Somit wirken die Produkte meistens nur oberflächlich und lösen das Problem nicht.

Männer haben keine Cellulite!

Es stimmt, dass Cellulite meist ein weibliches Hautproblem ist, aber auch Männer können Cellulite bekommen. Weil Frauen ungefähr doppelt so viele Fettzellen haben als Männer und ihr Bindegewebe schwächer ist, wird Cellulite generell eher als ein reines „Frauenproblem“ betrachtet. Zwar sind Frauen weltweit weitaus öfter betroffen, aber eine Veranlagung der Gene, Fehlernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel sind keine reinen Frauenprobleme. Durch einen ungesunden Lebensstil oder steigendes Übergewicht und damit vermehrtem Auftreten von Fettzellen, eine Veranlagung der Gene oder eine Hormontherapie, wird auch das männliche Bindegewebe geschwächt und es kann zu Cellulite kommen.

Nur die Gene sind schuld!

Zwar ist es wissenschaftlich bewiesen, dass die Veranlagung für schlaffe Haut und Cellulite durchaus genetisch bedingt sein können, aber das ist nur ein Teil der Auslöser. Faktoren wie hormonelle Veränderungen, eine ungesunde Ernährung, starke Gewichtsschwankungen oder Stress können den Prozess im Laufe des Lebens zusätzlich fördern.

Sport zaubert Cellulite weg!

Das stimmt nur zur Hälfte. Besonders Sportarten, die die entsprechende Oberschenkel-Muskulatur aktivieren, wie zum Beispiel Joggen, Schwimmen oder Radfahren, sorgen dafür, dass die Fettzellen in Deiner Unterhaut kleiner und die Dellen somit weniger sichtbar werden. Aber nur durch Sport alleine kann die Cellulite nicht mehr beseitigt, sondern nur verbessert werden.

Straffende Kleidung!

Kompressionskleidung ist nicht in der Lage, Haut zu straffen oder Orangenhaut verschwinden zu lassen. Der Effekt ist nur kurzzeitig sichtbar und hilft nicht langfristig dabei erschlaffte Haut zu straffen.

Wenn Du Dein Hautbild verbessern und straffen willst, ist es sinnvollsten auf eine Mischung aus ausreichend Bewegung, Massagen und einer gesunden Ernährung zu setzen. Sport wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren helfen dabei Deine Durchblutung anzukurbeln und Muskeln aufzubauen, die wiederum Fett verbrennen. Bei der Ernährung ist es wichtig auf entwässernde, entzündungshemmende Lebensmittel zu setzen, die Deinen Körper nicht zusätzlich belasten. Deine Haut kann dadurch optisch straffer aussehen und ein gesunder Lebensstil kann sich im Endeffekt sowieso nur positiv auf Dich auswirken.

 

Photo by Gustavo Scafeli on Unsplash