Social Media Überblick

Wer einen optimalen Online-Auftritt haben möchte, kommt um Social Media eigentlich nicht mehr herum. Mittlerweile gibt es unzählige verschiedene soziale Netzwerke und es werden immer mehr! Daher stellen sich viele Unternehmen sowie Praxen die Frage, ob klassische Netzwerke wie Facebook und Instagram ausreichen, oder ob auch andere Netzwerke relevant sind. Bei der Auswahl der passenden Kanäle hilft es meistens auf die Nutzerzahlen zu schauen und die Zielgruppe beziehungsweise die Userdaten genauer unter die Lupe zu nehmen.Genau das haben wir in diesem Blogbeitrag für Sie gemacht, sodass Sie einen guten Überblick über die aktuelle Situation der Social Media Netzwerke erhalten und anschließend entscheiden können, welche Kanäle auch für Sie relevant sind. Auf Platz 1 ist ungeschlagen YouTube die Plattform mit den aktivsten Usern, gefolgt von Facebook und Instagram.

Social Media Deutschland


Social Media weltweit

Damit Sie sich entscheiden können, welches soziale Netzwerk für Sie optimal ist, können Ihnen die folgenden drei Überlegungen weiterhelfen:

#1 Übertragungsmöglichkeit

In einem ersten Schritt sollten Sie sich überlegen welche Übertragungsmöglichkeit Sie nutzen möchten. Social Media bietet Netzwerke für
  • Texte (Blogs)
  • soziale oder berufliche Beziehungen (z.B. LinkedIn)
  • Videos (z.B. YouTube)
  • Fotos (z.B. Instagram)
Die meisten sozialen Netzwerke bieten nicht nur eine dieser aufgezählten Kommunikationsmöglichkeiten, sondern mehrere. Trotzdem ist aber jedes soziale Netzwerk auf ein bestimmtes Medium spezialisiert. Auf YouTube werden beispielsweise hauptsächlich Videos (mit kurzen Erklärungstexten) publiziert, während auf Instagram primär Fotos (aber auch Videos und wenig Text) veröffentlicht werden können.

#2 Zielgruppe verstehen

Sofern Sie eine Auswahl an verschiedenen sozialen Netzwerken gefunden haben, können Sie sich nun die Zielgruppe beziehungsweise die Nutzerzahlen näher anschauen. Bei der Wahl des passenden sozialen Netzwerks ist es sinnvoll schon im Vorhinein die Zielgruppe zu verstehen, die Sie mit Ihren Nachrichten und Informationen ansprechen wollen. Versuchen Sie herauszufinden, wie viele Personen sich in diesem Netzwerk aufhalten, welche demografischen Daten auf sie zutreffen und entscheiden Sie dann, ob das Publikum zu Ihren Nachrichten passt.Unser Tipp: Immer wieder werden neue Social Media Netzwerke gegründet, die neben den großen Netzwerken wie Facebook, Instagram und YouTube ebenfalls interessant sein können. Beispielsweise war die App “Vero” erst kürzlich sehr im Trend. Wichtig ist, dass Sie wissen, wo Ihre PatientInnen Informationen einholen und diese Kanäle abdecken.

#3 Die “Message”

Denken Sie daran, welche Message (Nachricht) Sie überliefern möchten. Was ist der Mehrwert Ihrer Praxis für Ihre PatientInnen und können Sie diese Message konsistent an das Netzwerk liefern?

#MOOCI-Tipp

Egal für welches Soziale Netzwerk Sie sich entscheiden – denken Sie daran, dass Sie Zeit in die Online-Präsenz investieren und das Netzwerk regelmäßig pflegen müssen. Besonders wichtig bei sozialen Netzwerken ist es mit den Nutzern zu interagieren. Lassen Sie also unbedingt die Kommentar- und Nachrichten-Funktion zu und beantworten Sie alle Nachrichten. Die Nutzer, die mit Ihnen online einen Dialog führen, könnten einmal zu Ihren Patienten werden! 

Quellen:

Quelle 1: BuggischQuelle 2: Kontor4Quelle 3: MonitoringmatcherQuelle 4: Onlinemarketing